Donnerstag, 25. Juni 2015

Elif Ö. und Riza Y.: Ehe im Kalifat?



Am Donnerstag veröffentlichte die ARD eine Sondersendung ("Bräute für das Kalifat") über mehrere ausgereiste Mädchen aus Süd- und Norddeutschland. Darunter war auch Elif Ö. aus München, die im Februar dieses Jahres über die Türkei nach Syrien gereist ist und sich mutmaßlich dem "Islamischen Staat" (IS) angeschlossen hat. Dort soll sie zunächst in einem Frauenhaus in der IS-Hochburg Raqqa abgestiegen sein, bevor sie einem heiratswilligen Djihadisten zugeführt wurde.

Nun wollen Redakteure der Sueddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR herausgefunden haben, wen Elif Ö. geheiratet haben soll. Es handle sich um Riza Y. aus Frankfurt, über den "Erasmus Monitor" schon mehrfach berichtete und mit dem das Blog in den vergangenen Monaten immer wieder in Kontakt stand. Bereits vor mehreren Wochen fragten wir Riza über eine mögliche Verbindung zu Elif. "Ich kenne keine Elif", so Rizas bündige Antwort. Kurze Zeit später bat er um telefonischen Kontakt, um die Sache zu klären, doch er meldete sich nicht mehr.
Netzwerk deutscher IS-Rekrutierer

Erst nach der Veröffentlichung der Recherchen durch die ARD, reagierte Riza auf Anfrage. Die Berichte über ihn und Elif nervten ihn zunehmend. Ob die Menschen denn nichts besseres zu tun hätten, als in seinem Leben herumzuschnüffeln, so der IS-Kämpfer. Auf die Frage, ob die 16-jährige bei ihm sei, antwortete Riza zunächst mehrdeutig, dementierte dann aber unmissverständlich.
"Ob sie bei mir ist oder nicht, was bringt es denen?" Es müsse doch jedem klar sein, dass es kein Zurück mehr gebe. Sein Ziel sei nur das Paradies, der Rest sei vergänglich und keinen Gedanken wert. Elif sei nicht bei ihm, "Nein". "Hier dreht es sich die ganze Zeit um eine Person, die ich nicht kenne".

Welche Fakten der Rechercheverbund hat, die beweisen sollen, dass Riza und Elif geheiratet haben, wird im Beitrag nicht gesagt. Aus Journalistenkreisen war zu erfahren, dass die Familie von Elif entsprechende Hinweise erhalten hätte.

Generell behaupten die Redakteure, dass Frauen wie Elif Ö. oder die Pforzheimer Munir und Amira I., von denen ersterer vom Kölner Sabri Ben Abda instruiert wurde, bei der Rekrutierung von Frauen für den IS wichtige Rollen einnehmen würden. Auch die Frankfurter Bilal Gümüs ("Lies!") und Selcuk G., Freunde von Riza Y., sollen darunter sein. Auf welchen Informationen jedoch das oben dargestellte Netzwerk basiert und welche von den kontaktierten Frauen tatsächlich ausreisten, bleibt unklar.